Cajamarca

Hola,

nachdem wir nun aus Trujillo gefluechtet sind, haben wir am spaeten Nachmittag Cajamarca erreicht. So gesehen ist Trujillo ja ganz schoen, aber bei dem Wetter und der Lautstaerke nicht sehr angenehm. Das schlimmste ist ja das Gehupe von den Taxifahrern. Wenn man im Sommer dorthinkommt sind vielleicht die Gemueter viel lockerer und die Stadt leiser und angenehmer. Als ich gestern so vor dem Hotel, welches direkt an einer Kreuzung war, stand, dachte ich so bei mir, dass diese Stadt doch der ideale Ort fuer einen Verkehrswissenschaftler sei, seine Diplomarbeit zu schreiben. Anders als in anderen Staedten entstehen in Trujillo immer wieder Kolonnen, die dann gleichzeitig ueber die Kreuzung fahren. Das heisst man faehrt, wenn mal eine Luecke ist und dann fahren immer gleich einige Autos mit bis wieder eine Luecke fuer den kreuzenden Verkehr entsteht. Das alles wird begleitet von Hupen, Hupen, Hupen. Rechts-Vor-Links scheint es wirklich nicht zu geben. 😉 Die Lautstaerke in der Innenstadt ist vielleicht vergleichbar mit der von Ica. Aber sonst habe ich es noch nicht so schlimm erlebt.
Ausserdem bin ich gestern abend noch mit einem Polizisten ins Gespraech gekommen. Er hatte zwar bei seinem Redefluss nicht bedacht, dass ich nur wenig spanisch kann, aber ich habe ihn trotzdem ganz gut verstanden. Nachdem er mir erzaehlt hat, dass er einen Sohn in Deutschland hat und er so gerne mal nach Deutschland reisen wuerde, kamen wir auf die Situation Perus zu sprechen. Ich hatte just vorher in meinem Reisefuehrer gelesen, dass man auf gar keinen Fall Land und Leute kritisieren sollte. Dieses Thema war also etwas riskant. Aber als ich ihm meine Vermutung nahelegte, dass ein Hauptproblem die schwache Wirtschaft sei, sagte er mir gerade heraus, dass die Leute hier einfach ziemlich doof seien! Ich war sehr ueberrascht, denke aber dass er Defizite des Bildungsszstem meinte. Jedoch war seine Geste, die er dabei gemacht hat, ziemlich eindeutig. Mit diesem Gespraech hat sich mein positives Bild, welches ich von den Offiziellen schon hatte, bestaetigt. Sie helfen immer wenn man ratols aussieht und wird stets gegruesst. Echt toll!
Wie bereits schon angedeutet sind wir heute nach Cajamarca gefahren. In Peru hatte ich bisher nur zwei Wettertypen kennengelernt: Nebel und blauen Himmel. Hier ist das Wetter von Temperatur und Himmel wie in Deutschland an einem typischen bewoelkten Tag. Allerdings befinden wir uns wieder knapp 3000m ueber NN.
Cajamarca macht einen sehr angenehmen Eindruck auf mich. Die Leute sind nett, das Flair ist ganz anders als in Trujillo und vor allem ist es hier nicht so laut. Ich glaube meine Vorliebe in Peru gilt den Andenstaedten: Arequipa, Cusco habe ich beim letzten Mal aehnlich angenehm empfunden.
Wir werden uns jedenfalls morgen den ganzen Tag Zeit nehmen, die Stadt zu erkunden und zu entdecken, in welcher der letzte Inca-Herrscher lebte. Die naechsten Tage werden wir wohl dann wieder Touren machen. Schau mer mal!

In diesem Sinne: hasta manana,

Matthias

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *